Ingenieurbüro Jens Bartsch

Gebäudeautomation, Bestandserfassung und Softwareentwicklung

Mann muss seinen Traum finden, dann wird der Weg leicht.                               Hermann Hesse

Nachfolgend erfolgt ein Überblick über die wesentlichen Eigenschaften von „PictureMap“:

effizient: Durch die effiziente Bedienung können innerhalb kürzester Zeit Fotodokumentationen und später auch Raumbücher, selbst von großen Liegenschaften erstellt werden. Es werden dabei alle Möglichkeiten der Automatisierung genutzt, um den Benutzer in jeglicher Form zu unterstützen. Grundrisse oder gar komplette Detailansichten können mit nur wenigen Klicks oder per Drag & Drop erstellt werden. Ebenso einfach ist die Zuordnung und das Verorten von Bilder und Dateien auf den Grundrissen. informativ: Die  ortsbezogene Verwaltung vereinfacht das wiederauffinden von Bildern und Dokumenten wesentlich. Weiterhin können beim Ablegen von Bildern und Dateien Informationen wie Kostengruppen, Stichpunkte, Beschreibungen oder selbstdefinierte Schlagworte angegeben werden. Weitere Informationen wie Zeitstempel, Raumnummern und Achsenposition werden automatisch ermittelt. Über eine intelligente Suchfunktion können Bilder und Dateien anhand dieser Informationen leicht gefiltert oder wiedergefunden werden. Durch die Verwendung von Farben und Transparenz können viele Informationen kompakt  und nachvollziehbar dargestellt werden. intuitiv: Ein wesentlicher Schwerpunkt liegt auf der einfachen Bedienbarkeit und Strukturierung. Auch Neulinge finden sich schnell zurecht und erlernen die Anwendung optimal zu bedienen. Über sinnvoll angeordnete Schaltflächen werden nur die wesentlichen Funktionen bereitgestellt. Die komplexeren Funktionen sind über Menüs oder Tastenkombinationen zu erreichen. Funktionen mit umfangreicheren Vorgabemöglichkeiten erhalten bereits eine sinnvolle Voreinstellung, so dass lediglich eine Bestätigung erfolgen muss.   flexibel: Ein Projekt kann durch geeignete Blockier- und Synchronisationsmechanismen von mehreren Benutzern gleichzeitig bearbeitet werden. Das Zerlegen eines Projektes in Teilprojekte, z. B. über Filterfunktionen, und ein späteres wieder Zusammenführen ist leicht möglich. Über den „PictureViewer“, eine Parallelentwicklung zum „PictureMap“ mit nur Anschaucharakter, können ganze Projekte oder Teile davon, bei Bedarf auch komprimiert, mit wenigen Mausklicks an Dritte weitergegeben werden.   dokumentarisch: Eine Schnittstelle zu Microsoft Office ermöglicht anhand vorgefertigter Schablonen das Generieren von Word- oder Excel-Dateien  z. B. zur Dokumentation einer Ortsbegehung.  Die Verwendung von Schablonen garantiert den immer gleichen  Aufbau der Dokumente. Zudem kann eine Schablone durch die Verwendung von Schlüsselwörtern auch individuell angepasst werden. Bei der Generierung einer Dokumentation können alle im Projekt enthaltenen Informationen  und Projektbeschreibungen berücksichtigt werden. kommunikativ:  Eine Schnittstelle zur Microsoft Outlook  ermöglicht die automatische Generierung von E-Mails unter Verwendung der gespeicherten Informationen. Die ausgewählten Bilder und  Dateien werden automatisch dem Anhang, auf Wunsch auch komprimiert, hinzugefügt. Informativ können der E-Mail per Mausklick automatisch die etreffenden Grundrisse mit Ortsangaben hinzu gefügt werden. Da in einem Projekt oft dieselben Ansprechpartner gegeben sind, besteht die Möglichkeit zum Anlegen und Speichern von Adressgruppen. Diesen Adressgruppen können individuelle Textvorlagen,   z. B. für Mitteilung oder Mangelanzeigen, zugeordnet werden. Da Terminangaben gern vergessen werden, kann in den Textvorlagen ein Terminangabezwang hinterlegt werden.    freigiebig: Eine Freigabesteuerung erlaubt es dem Administrator beliebige Funktionen von „PictureMap“ zu sperren.  Dies kann projektbezogen oder individuell für jeden Benutzer passwortgeschützt erfolgen. Damit  kann sichergestellt werden, dass keine weiteren Grundrisse oder Bilder einem Projekt hinzugefügt werden können. Wird die Freigabeart für „Dokumentationszwecke“ aktiviert, kann dies nicht mehr rückgängig gemacht werden. Bei dieser Freigabeart können Bilder und Dateien und die dazugehörigen Anmerkungen nicht mehr vollständig aus dem Projekt gelöscht werden. Zwar können Bilder dann noch von Hand entfernt werden, jedoch ist diese Art der Manipulation nachweisbar. Diese Art der Freigabe ist später auch die Grundlage, eine Funktion zum Erstellen von Bautagebüchern bereit zu stellen.

Steckbrief "PictureMap" Baudokumentation

Im Rahmen einer Bestandserfassung für das Schloss Charlottenburg in Berlin bestand der Wunsch, eine einfache Möglichkeit der Zuordnung von Bildern zu ermöglichen, um auch ortsfremden Personen eine schnelle und einfache, nachvollziehbare Orientierungsmöglichkeit zu geben. Aus diesem Wunsch ist das Programm „PictureMap“ entstanden. Die Besonderheit von „PictureMap“  ist das Einfache verorten von Bildern und Dateien auf Grundrissen. Durch eine mehrjährige und stetige Weiterentwicklung ist der Funktionsumfang von „PictureMap“ stark gewachsen, so dass heute mehr als nur Bestandserfassungen damit erfolgen können. Vielmehr lässt sich „PictureMap“ heute in fast allen Leistungsphasen nach HOAI, insbesondere der Objektüberwachung und Objektdokumentation, sinnvoll einsetzen. „PictureMap“ befindet sich derzeit noch in der Entwicklung,  konnte jedoch in einigen Bauvorhaben, u. a. in der Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin, dem Brahmskontor in Hamburg oder beim Fraport, dem Frankfurter Flughafen eingesetzt werden und hat dort seine Praxistauglichkeit bewiesen. Auf Grund der dort gemachten Erfahrungen konnte „PictureMap“ weiter verbessert und wesentlich effizienter und intuitiver gestaltet werden. Wichtige Funktionen sind direkt über die Werkzeugleiste erreichbar. Fahren Sie einfach mit dem Mauszeiger auf ein Symbol unten und erfahren Sie mehr!
ABBILDUNG 1: „PICTUREMAP“ PROGRAMANSICHT  GRUNDRISS / VERZEICHNIS (ROTER PUNKT AUF DEM GRUNDRISS ENTSPRICHT DEM STANDORT DES FOTOS INKL. BLICKRICHTUNG).
ABBILDUNG 2: „PICTUREMAP“ MIT DETAILANSICHT SCHALTSCHRANK / HEIZSTATION ERSTELLT IN WENIGEN SEKUNDEN.
ABBILDUNG 3: JEDEM BILD UND JEDEM DOKUMENT KÖNNEN WICHTIGE INFORMATIONEN HINZUGEFÜGT WERDEN. DIE ABBILDUNG ZEIGT DEN ENTSPRECHENDEN DIALOG           .